Notarztfortbildung in Ravensburg

Praxistag in Ravensburg stellt hohe Anforderungen an zukünftige Notärzte

Die Mimen werden für das Übungsszenario vorbereitet.

Zweimal im Jahr werden im Schloss Montfort in Langenargen über 100 Ärzte zum Notarzt ausgebildet. In einem achttägigen, ca. 80-stündigen Kurs von Sonntag bis Sonntag erwerben sie das notwendige Rüstzeug, um zukünftig im Notarztdienst eingesetzt zu werden. Für den praktischen Teil kommen sie jeweils am Samstagnachmittag nach Ravensburg. Die Freiwillige Feuerwehr Ravensburg wird dabei bei den Übungsszenarien vom DRK-Ortsverein Ravensburg unterstützt.

In der Feuerwache Salzstadel wurden am Samstag, 17. März 2018, zwei Szenarien geübt. Im Keller ist es stockdunkel, und die Musik hämmert aus den Boxen. Bei einer Party kam es zu einem Unglück, so die Übungsannahme. In dieser Umgebung durften die angehenden Notärzte sich einen ersten Überblick verschaffen und die erste Sichtung durchführen. Bei der Firma Bausch wurde unterdessen die Rettung aus einem Fahrzeug geübt. Die Feuerwehr zeigte den Einsatz von Schere und Spreizen, währenddessen das DRK zusammen mit den Notarztanwärtern die Patientenversorgung übernahm. So erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die Zusammenarbeit der beiden Hilfsorganisationen. Die gestellten Aufgaben wurden jedoch sehr professionell abgearbeitet.

Vom DRK waren an diesem Samstag über 40 Helfer im Einsatz. Der Großteil davon zeigte sein Können als realistische Unfalldarsteller. So wurden große Wunden, Messerstiche, Amputationsverletzungen und viele andere Verletzungen realistisch geschminkt. Bei der ersten Untersuchung, auch Sichtung genannt, mussten die Notärzte diese erkennen und einschätzen. Bereitschaftarzt Dr. Peter Lessing, der schon tausende Ärzte – und selbstverständlich auch Ärztinnen – in diesem Bereich unterrichtet hat, war wieder mit der Leistung zufrieden. Ebenso war der leitende Tutor des Notarztkurses Langenargen Paul-Georg Blickle, mit dem Tag und dem Ergebnis des Tages sehr zufrieden. Er bedankte sich zum Abschluss bei allen Einsatzkräften.

Der DRK-Ortsverein Ravensburg bedankt sich herzlich bei den Kameraden des DRK-Ortsvereins Waldburg, des DRK-Ortsvereins Altshausen, der First-Responder-Gruppe der Hochschule Ravensburg-Weingarten, den Helfern vor Ort, dem JRK Ravensburg und dem DRK-Rettungsdienst Bodensee-Oberschwaben gGmbH, die uns tatkräftig unterstützt haben.

Dargestellte Amputationsverletzung des linken Arms.

Zurück