Rutenfest problemlos gemeistert

Die beiden Wachen (Wache Kuppelnauschule und mobile Wache) waren für jedes Problem gerüstet. Foto: Alfred Mühlegg.

Bedingt durch das unsichere und regenreiche Wetter während des Rutenfestes gab es für die Einsatzkräfte des DRK-Ortsvereins weniger zu tun. Trotzdem war es notwendig, für jeden Notfall gerüstet zu sein. Deshalb wurden wie in den Vorjahren wieder etwa 1500 ehrenamtliche Stunden geleistet, verteilt auf rund 300 Einsatzkräfte. Unterstützt wurde der Ravensburger Ortsverein durch DRK-Mitglieder z. B. aus Baienfurt-Baindt, Mochenwangen, Vogt, Waldburg, Weingarten, Wilhelmsdorf sowie Helfer vor Ort, First Responder und die DRK-Bergwacht Ravensburg. Die beiden Wachen waren meist zwischen 11 Uhr und 1 Uhr besetzt. Der erste Dienst war am Freitag, 21. Juli, und der letzte Dienst am Samstag, 29. Juli, zu besetzen.
Beim Festzug am Montag waren lediglich 7 betroffene Personen zu versorgen. Gerade der Festzug, wo sich zigtausend Menschen in der Stadt aufhalten, hat den Verantwortlichen angesichts der Anschläge in Nizza und Berlin das meiste Kopfzerbrechen bereitet.
Insgesamt erbrachten die DRK-Einsatzkräfte während des gesamten Festes rund 220 Erste-Hilfe-Leistungen, und 23 Transporte mit dem Krankenwagen oder Rettungswagen wurden von ihnen veranlasst. Durch die kostenlosen Kinderarmbänder wurde kaum ein Kind von den Eltern vermisst. Hitzebedingte Notfälle wie in anderen Jahren waren nicht zu verzeichnen. Alkoholmissbrauch lässt sich auch bei niedrigeren Temperaturen nicht verhindern. Doch ist es bedenklich, dass schon am Dienstagnachmittag ein jugendlicher Festbesucher nicht mehr Herr seiner Sinne war und nach einer Überwachungsphase seinen Eltern übergeben werden konnte.
Wie immer waren viele Mütter oder Väter dankbar, ihr Kind in aller Ruhe in der Wache Kuppelnauschule wickeln zu können. Mütter, die ihr Kind stillen wollten oder Festbesucher, die ihren Blutdruck kontrolliert haben wollten, ihren Blutzucker überprüfen oder sich eine Diabetesinjektion verabreichen wollten, fanden immer einen ruhigen und geschützten Raum in der Wache.
Die DRK-Bereitschaft Ravensburg freut sich, wenn sich einige der kostenlos versorgten Patienten beim Blutspendetermin am Mittwoch, 9. August 2017, in der Festhalle Weißenau sehen lassen, um kranken oder verletzten Mitmenschen einen Teil ihres Blutes spenden.

Zurück